Es fließt die Dumme...

Der kleine Fluss kennt keine Grenzen, keine Zonengrenze, keine Landesgrenze oder gar einen Grenzzaun. Die Quelle vom kleinen Fluss entspringt in der Altmark in Sachsen-Anhalt. Vorbei an altmärkischen Dörfern, fließt er über die Landesgrenze ins Wendland. Aus Westen schließt sich der Harper Mühlenbach dem kleinen Fluss an. Die Orte Bergen und Wustrow streifend, vereinigt er sich bei Lüchow mit der Jeetzel und findet über die Elbe ins Meer. Der kleine Fluss wird Dumme genannt.

...durch die Niederung

Die Dumme-Niederung

Beim Eintritt in die Dummeniederung – ausgehend von der Ortschaft Bergen – eröffnet sich dem Betrachter eine lebendige Kulturlandschaft mit naturnahen Bächen, geschützten Laubwäldern, wie dem Gain, und extensiv bewirtschafteten Feuchtwiesen. Dazwischen mäandert der kleine Fluss Dumme mehr oder weniger ungezwungen mit vielen Windungen und Schleifen. Eine beachtliche Tier- und Pflanzenwelt lässt sich hier entdecken. Entlang eines Naturerlebnisweges informieren wunderschöne Schautafeln über diesen besonderen Lebensraum. Die BUND Kreisgruppe setzt sich schon seit vielen Jahren zusammen mit zahlreichen Akteuren vor Ort, wie Landwirte, Angler, Jäger und dem Wasser- und Bodenverband, für den Erhalt dieser abwechslungsreichen Landschaft ein. In Zusammenarbeit mit der Karl-Kaus-Stiftung wurden die Bachbetten streckenweise wieder renaturiert. Abgeschnittene verlandetet Mäander wurden wieder mit einem Kiesbett versehen und an den Flusslauf angeschlossen.

Das grüne Band

Die Dummeniederung ist ein Teil eines Großen. Sie reiht sich ein ins „Grüne Band“. Das grüne Band beschreibt den ehemaligen innerdeutschen Grenzstreifen, der als natürlicher Lebensraum sowie als ökologisches Denkmal erhalten bleiben soll. Dafür setzen sich insbesondere Mitglieder des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ein.



Suche